Schließen
Formen von Elektrofahrzeugen

Elektrofahrzeug

Zu dieser Kategorie gehören Fahrzeuge, die rein elektrisch betrieben werden. Sie verfügen nur über einen Elektromotor mit einem Akku, der über ein Ladekabel mit Strom gelanden wird.

z.B. der neue Fiat 500 La Prima

Stromverbrauch kombiniert*: 13,3 kWh/100km; CO2-Effiziensklasse: A+

Plug-In Hybrid

Fahrzeuge mit Plug-In Hybrid-Antrieb verfügen über zwei seperate Motoren: Einen Verbrennungs- und einen reinen Elektromotor. Beide können je gewähltem Modus entweder einzeln genutzt werden, im rein elektrischen Betrieb oder nur mit Verbrennungsmotor oder sie untersützen sich gegenseitig. Ein wichtigtes Merkmal ist, dass beide Motoren getrennt voneinander geladen oder betankt werden.

z.B. der Jeep Compass oder Renegade 4xe

Kraftstoffverbrauch kombiniert*: 2,0-1,9 l/100km; CO2-Ausstoß kombiniert*: 46-44 g/km

Mild-Hybrid

Grundsätzlich ist der Aufbau wie bei einem Plug-In Hybrid: Das Fahrzeug verfügt über einen Verbrennungs- und einen Elektromotor. Der entscheidende Unterschied ist, dass kein rein elektrischer Betrieb möglich ist, außerdem lädt sich der Elektromotor über Energierückgewinnung oder über den Verbrennungsmotor auf und kann nicht seperat gelden werden.

z.B. der Fiat Panda oder 500 1.0 GSE Hybrid

Kraftstoffverbrauch kombiniert*: 4,1-3,9 l/100km; CO2-Ausstoß kombiniert*: 93-88 g/km

Hier alle wichtigen Infos zu Elektrofahrzeugen auf einen Blick

E-Kennzeichen

Fahrzeuge mit reinem Batteriebetrieb, Plug-In Hybridfahrezeuge (die von außen über ein Kabelgeladen werden können), sowie Brennstoffzellenfahrzeuge können unter Einhaltung weiterer Voraussetzungen, ein E-Kennzeichen beantragen.  Zu den weiteren Voraussetzungen gehört unter anderem, dass Plug-In Hybrid-Fahrzeuge den Grenzwert von 50 g/km CO2-Ausstoß nicht überschreiten dürfen, oder eine Mindestreichweite von 40 km im rein elektrischen Betrieb erreichen müssen (gilt für Fahrzeuge mit Erstzulassung nach 01.01.2018).

Fahrer eines Fahrzeugs mit E-Kennzeichen kommen in den Genuss verschiedener Vorzüge. Beispielsweise stellen verschiedene Kommen Fahrzeugen E-Kennzeichen kostenfreie Parkplätze zur Verfügung, oder heben Durchfahrverbote für diese Fahrzeuge auf möglicherweise Erlauben sie auch das Befahren von Sonderfahrstreifen (Busspuren). 

Achtung: Das E-Kennzeichen ersetzt keine Umweltplakette! Das Befahren von Umweltzonen bleibt auch weiterhin an den Vorhandensein ein Umweltplakette gebunden (diese muss das vollständige Kennzeichen inklusive des E-Zusatzes enthalten).

Für die Beantragung eine E-Kennzeichens wird neben den überlicherweise erforderlichen Dokumenten eine Datenbestätigung benötigt, welche das Erfüllen der Vorgaben dokumentiert. Diese können Sie beim ausliefernden Händler anfordern. Bei der Zulassung wird zusätzlich zu den regulären Gebühren und Kosten für die Kennzeichen selbst eine zusätzliche Verwaltungspausschale in der Höhe von ca. 27-32€ fällig.

 


Wo lade ich meinen Elektromotor?

Grundsätzlich kann man sein Elektrofahrzeug sowohl zu Hause als auch unterwegs an geeigneten Elektroladesäulen aufladen. Zu jedem Fahrzeug mit extern aufladbarem Elektromotor wird ein passendes Ladekabel mitgeliefert. Wichtig ist hier, dass die Kabel in der Regel nicht universell verwendbar sind, so gibt es zum Beispiel Kabel für den Anschluss in einer Haushaltssteckdose, oder ganze Ladestationen, die zu Hause an den Strom angeschlossenen werden können. Wer seinen Elektromotor unterwegs laden möchte benötigt zudem ein Kabel, mit dem das Fahrzeug an öffentlichen Ladesäulen angeschlossen werden kann. Hier fallen in der Regel Kosten an, die sich nach der Lademenge und dem Stromverbrauch richten. Wer lade möchte muss sich allerdings erst als Kunde beim jeweilgen Betreiber der Ladesäulen registrieren und kann sich über eine App oder Scheckkarte identifizieren - die Kosten für die Ladung werden dann der vorher festgelegten Zahlungsmethode belastet.
Staatliche Fördermittel

Die Jeep Plug-In Hybrid Modelle, sowie der Fiat 500 Elektrik sind auf der BAFA-Liste aufgeführt, somit sind diese Fahrzeuge förderfähig. Die Höhe der Förderung richtet sich danach, ob es sich um ein reines Elektrofahrzeug oder ein Fahrzeug mit Plug-In Hybrid handelt. 
Die Beantragung der BAFA-Prämie erfolgt durch den Fahrzeugläufer selbst über das Online-Formular des Bundesamstes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Mehr Infos zum Thema und zur Beantragung erhalten Sie hier.

 

 

Unsere Hybridfahrzeuge