Schließen

Fiat Gebrauchtwagen in Heidelberg günstig kaufen | Lieferservice nach Heidelberg

Besonders preiswert in Heidelberg: Fiat Gebrauchtwagen

Mobilität in Heidelberg muss nicht viel kosten. Mit einem Fiat Gebrauchtwagen steigen Sie in ein durch und durch hochwertiges Fahrzeug und brauchen hierfür nicht tief in die Tasche zu greifen. Hinzu kommt, dass Sie den Kaufpreis durch die In-Zahlung-Nahme Ihres aktuellen Gebrauchtwagens senken. Wir zahlen fair und räumen Ihnen zudem auch für den Fiat Gebrauchtwagen Rabatte ein. Dadurch, dass Klos Automobile seit mehr als 60 Jahren im Automobilhandel tätig ist, setzen Sie auf ein Traditionsunternehmen. Wir sind ein Familienbetrieb mit tiefer Verankerung in Heidelberg und Umgebung. Natürlich wird jeder Fiat Gebrauchtwagen vor dem Verkauf gründlich überprüft. Erst, wenn ein einwandfreier Zustand gesichert ist, gelangt das Fahrzeug zu Ihnen nach Heidelberg. Dabei übernehmen wir auf Wunsch gerne auch die Lieferung direkt vor Ihre Haustür.

Was für einen Fiat Gebrauchtwagen in Heidelberg spricht? Eine ganze Menge. An erster Stelle steht sicherlich der Preis, der unschlagbar günstig ausfällt. Hinzu kommt die Qualität, die angesichts der Langlebigkeit bei Fiat über jeden Zweifel erhaben ist. Sie erhalten sowohl Kleinwagen als auch Fahrzeuge der Kompakt- und Mittelklasse und selbstverständlich auch SUV als Fiat Gebrauchtwagen und dürfen sich auf viele gemeinsame Jahre auf den Straßen von Heidelberg und Umgebung freuen. Natürlich beraten wir Sie umfangreich und erläutern Ihnen im persönlichen Gespräch die Vorteile der einzelnen Modellserien. Des Weiteren sorgen wir dafür, dass Sie in puncto Ausstattung und Sicherheit keinerlei Abstriche hinnehmen müssen und durch und durch komfortabel in Heidelberg unterwegs sind.

KLOS Automobile – für Ihren Autokauf in Heidelberg

Heidelberg befindet sich inmitten des Rhein-Neckar-Gebiets und bietet 161.000 Einwohnern ein Zuhause. Nimmt man die umliegenden Orte der Metropolregion hinzu, so liegt dieses bei rund 2,4 Millionen Einwohnern. Kennzeichnend für Heidelberg ist seine enorme internationale Bekanntheit. Das pittoreske Stadtbild an den Ufern des Neckars wird mancherorts regelrecht als Blaupause für eine deutsche bzw. mittelalterliche Stadt herangezogen, weshalb es sich um einen der Tourismusmagnete des Landes handelt. Die Stadtgeschichte ist durch die kurfürstliche Residenz geprägt und auch schon zu römischen Zeiten existierte die Stadt. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1196, die Gründung der bekannten Universität – der ältesten auf deutschen Gebiet – folgte 1386. Wer heute durch Heidelberg flaniert, erfreut sich an vielen Gebäuden aus dem 14. und späteren Jahrhunderten und natürlich der berühmten Schlossruine. Letztere stammt aus der Renaissance und thront auf dem Königstuhl und damit über der Stadt, was zu dem einmaligen Stadtbild führt.

Ökonomisch spielt der Tourismus in Heidelberg naturgemäß eine große Rolle. Darüber hinaus existieren diverse Unternehmen aus den Bereichen Dienstleistungen und Wissenschaft. Namhaft sind jedoch ein Zementunternehmen sowie ein Produzent von Druckmaschinen und ein Luftfahrtkonzern. Wer die Stadt aufsuchen möchte, tut dies entweder mit dem Zug oder wählt die Autobahnen A5, A6 und A656. Darüber hinaus durchschneiden auch die B3, B37 und die B535 die Stadt.

KLOS Automobile ist selbstverständlich auch in Heidelberg und der Umgebung zu finden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in einem unserer mittlerweile sechs Autohäuser, liefern Ihnen Ihr neues Fahrzeug auf Wunsch aber gerne auch direkt zu Ihnen nach Heidelberg bzw. an Ihren Wohnort in der näheren Umgebung. KLOS Automobile existiert seit 1959 und war in den ersten Jahren eine kleine „Waldgarage“. Mittlerweile finden Sie bei uns sowohl Neuwagen als auch Tageszulassungen, Gebrauchtwagen sowie Jahreswagen. Kennzeichnend sind zudem unser umfangreicher und stets individueller Service und unsere vielfältigen Werkstattleistungen von Meisterhand.

Fiat ist einer der weltgrößten Automobilhersteller und im Heimatland Italien die unumstrittene Nummer eins auf dem Markt. Das Unternehmen ist nicht nur für eigenen Fahrzeuge, sondern auch als Mutterkonzern für so namhafte Marken wie Alfa Romeo, Lancia, Maserati und Ferrari bekannt. Darüber hinaus existiert seit 2014 eine Fusion mit Chrysler, sodass Fiat mittlerweile als Fiat-Chrysler firmiert. In diesem Kontext verantwortet das Turiner Unternehmen auch die Prestigemarken Jeep und Dodge. Hinter Fiat steht die italienische Unternehmenfamilie Agnelli, womit es sich um ein Familienunternehmen handelt.

Fiat – ein Hersteller mit Geschichte

Die Gründung des Unternehmens Fiat datiert auf das Jahr 1889. Seinerzeit waren es neun Personen, die die Fabbrica Italiana Automobili Torino unter dem Akronym Fiat ins Leben riefen. Interessant an dem Hersteller ist die direkte Fokussierung auf das Auto, was auch anhand des Firmennamens deutlich wird. Der erste Firmensitz war das norditalienische Turin, was ebenfalls Teil des Firmennamens ist. Bereits die ersten Fahrzeuge wie der 3,5 HP, 6 HP, 8 HP und 12 HP waren erfolgreich, sodass Fiat schon 1903 mit dem Export nach Frankreich, Großbritannien und die USA begann.

Einen Meilenstein in der frühen Firmengeschichte markierte die Übernahme der Ansaldi-Werke im Jahr 1905. Der hieraus resultierende Fiat Brevetti wurde 1.600 Mal gebaut und bald dominierten die rot lackierten Fahrzeuge des Herstellers auch die frühe Rennsportszene. Die Produktion in Großserien folgte 1912 mit dem Fiat Zero und 1916 wurde am Firmensitz Turin das bis dato weltweit modernste Automobilwerk eröffnet. Fiat präsentierte sich in der Folgezeit sowohl vielseitig als auch innovativ. Besonders die Reduzierung der Einzelteile durch Normierung lieferte eine Blaupause für die heutige Automobilproduktion. Einige Jahre später, genauer gesagt 1925, führten die Italiener die Möglichkeit eines Autokaufs über Kredit ein und steigerte damit erheblich den Absatz. Drei Jahre zuvor war die Deutsche Fiat Automobil-Verkaufs-Aktiengesellschaft gegründet worden und nach Übernahme eines NSU-Werkes in Heilbronn auch eine eigene Produktionsstätte in Deutschland unterhalten, die bis 1973 Bestand hatte.

Seit den 1930er Jahren ist Fiat ein Massenhersteller. Die ersten Topseller waren der Fiat 806 aus dem Jahr 1927 sowie der 1932 erschienene Fiat 508 Ballila, der aufgrund seiner großen Beliebtheit sowohl in Frankreich als auch in Deutschland und Polen in Lizenz gebaut wurde. Der berühmte Wasserfall-Kühlergrill datiert auf das Jahr 1935 und den Fiat 1500 und ein Jahr später erblickt auch der Topolino und somit der erste Fiat 500 das Licht der Autowelt. Dieses Fahrzeug verkauft sich 500.000 Mal, der Nachfolger Fiat 600 dann schon Vier-Millionen-fach und mit dem Fiat Nuova 500 von 1957 wird ein Absatz von 3,7 Millionen erzielt. Vor allem letzteres Fahrzeug hat maßgeblich den Kultstatus des Herstellers zementiert und wurde nicht umsonst im Jahr 2007 neu aufgelegt.

Auch die kommenden Jahrzehnte gestalteten sich erfolgreich. Zu nennen sind die Modelle Fiat 850, 124, 125 und 127, vor allem aber der Uno und der Panda. Das erst genannte Modell brachte es auf 6,27 Millionen Verkäufe. Verantwortlich für das Design war seinerzeit kein Geringerer als Giorgio Giugiaro. 2006 wurde mit dem Mirafiori Motor Village eine eigene Marken- und Erlebniswelt eröffnet, in dem sich die Fahrzeuge in besonderer Weise erfahren lassen.

Fiat im Motorsport

In den ersten Jahrzehnten war Fiat auch im Motorsport aktiv und dominierte unter anderem den Großen Preis von Amerika des Jahres 1911 und später auch die Grand-Prix-Rennen in Europa. 1924 wurde mit einem Fiat Mefistole ein Geschwindigkeitsrekord von knapp 235 km/h erzielt, doch zog sich das Unternehmen gegen Ende des Jahrzehnts aus dem Rennsport zurück. Aktuell wird der Motorsport durch das Tochterunternehmen Ferrari in der Formel 1 erfolgreich betrieben und auch Abarth präsentiert sich in diesem Bereich erfolgreich.

Innovationen bei Fiat

Wenngleich Fiat nur selten mit Innovation warb, ist der Einfluss der Turiner auf die Autowelt kaum zu unterschätzen. Schon 1987 wurde erstmals ein Dieselfahrzeug mit einem Einspritzmotor versehen, was erst runde zehn Jahre später zum allgemeinen Standard wurde. Ebenfalls zeigte sich Fiat durch Kreditkäufe, Stärkung der Frauenrechte, soziale Einrichtungen und eigene Schulen seit den 1920er Jahren innovativ. Zuvor hatten die Italiener die Fließbandproduktion in Europa etabliert und in den 1970er Jahren hielten die Roboter Einzug. So kam es, dass der Fiat Uno seit 1983 fast durchweg automatisiert gebaut wurde. Zuletzt lässt sich auch die Entdeckung des Retrobooms mit dem Fiat 500 dem Unternehmen zuschreiben.

Fiat in der heutigen Zeit

Die aktuelle Produktpalette bei Fiat zeigt wie eh und je einen klaren Schwerpunkt auf dem Kleinwagenbereich. Zu nennen sind der Fiat 500, der längst auch als SUV und Kombi zu haben ist aber auch der Fiat Panda. Ebenfalls präsentiert der Hersteller den kompakten Tipo, das attraktive Cabriolet 124 Spider und eine Fülle an Nutzfahrzeugen wie den Doblò, Qubo und Ducato.