Schließen

Abarth Tageszulassung in Koblenz günstig kaufen | Lieferservice nach Koblenz

Abarth Tageszulassung – Schnäppchenalarm für Koblenz

Gute Nachrichten für Ihre Mobilität in Koblenz und Umgebung. Mit einer Abarth Tageszulassung erhalten Sie einen echten Neuwagen und brauchen nicht tief in die Tasche zu greifen. Hinter diesem besonderen Angebot steht ein bekannter und selbstverständlich legaler Trick, mit dem sich die engen Preisvorgaben der Hersteller umgehen lassen. Bei einer Abarth Tageszulassung für Koblenz wird ein Neuwagen für einen Tag auf den Händler zugelassen. Die Folge ist ein enormer Rabatt, der in keiner Weise mit Qualitätsverlusten einhergeht. Anders formuliert, ist eine Abarth Tageszulassung für Koblenz nichts anderes als ein Neuwagen aus der aktuellen Modellgeneration, der allerdings bereits konfiguriert wurde. Hieraus erwächst ein weiterer Vorteil, denn Sie brauchen nicht zu warten, bevor Sie mit der Abarth Tageszulassung auf die Straßen von Koblenz fahren.

Eine Abarth Tageszulassung ist noch keinen einzigen Kilometer gefahren. Hinsichtlich der Ausstattung erhalten Sie für Ihre Mobilität in Koblenz eine Fülle an Extras und aktuellen Assistenzsystemen. Gerne übernehmen wir auch die Lieferung direkt vor Ihre Haustür, sofern Sie nicht sofort mit Ihrer Abarth Tageszulassung bei uns „vom Hof“ fahren möchten. Den ohnehin schon günstigen Preis drücken Sie, indem Sie uns Ihren aktuellen Gebrauchtwagen in Zahlung geben. Freuen Sie sich auf eine fairen Preis. Ebenfalls sind wir gerne bereit, eine Finanzierung zu monatlich günstigen Raten durchzurechnen. In den meisten Fällen erhalten unsere Kundinnen und Kunden Ihre Abarth Tageszulassung für Koblenz ohne Anzahlung und schonen auf diese Weise nachhaltig ihren Geldbeutel. Sprechen Sie uns an – wir haben stets eine Fülle an Abarth Tageszulassungen auf Lager.

Auto gesucht? Dann auf zu KLOS Automobile in Koblenz

114.000 Menschen leben im rheinland-pfälzischen Koblenz, womit es sich um die drittgrößte Stadt des Bundeslandes handelt. Geographisch ist die Stadt durch die Mündung der Mosel sowie die nah gelegene Mündung der Lahn in den Rhein gekennzeichnet. Hieraus resultierte bereits in der Römischen Antike große Bedeutung und auch der Name Koblenz geht auf „Confluentes“, das lateinische Wort für „Zusammenfließen“ zurück. Die Stadt ist über 2.000 Jahre alt und wurde in der Vergangenheit immer wieder als Festung ausgebaut und gesichert, was heute anhand der Festung Ehrenbreitstein und Burg Stolzenfels abzulesen ist. In der Innenstadt befinden sich vor allem Gebäude aus der Nachkriegszeit doch lohnt sich ein Blick auf das Kurfürstliche Schloss und die Alte Burg. Hinzu kommen die Basilika St. Kastor aus der romanischen Epoche sowie das Deutsche Eck und der Schängelbrunnen mitsamt der gemütlichen Altstadt.

Die Ökonomie der Stadt Koblenz ist durch die Branchen Maschinenbau und Automobilzulieferung gekennzeichnet. Des Weiteren ist Koblenz eine Beamtenstadt mit vielen Behörden, fungiert jedoch auch als Standort einer großen Versicherung sowie vieler Banken. Erreicht wird Koblenz über die Autobahnen A48 und A61 und auch zur A1 und A3 ist es nicht weit. Alternativ führen die Bundesstraßen B9, B42, B49, B416, B258 und B327 über das Stadtgebiet und auch Fernverbindungen mit dem Zug sind möglich.

Wer sich für die Zusammenarbeit mit KLOS Automobile entscheidet, setzt auf ein Unternehmen mit viel Tradition. Wir existieren seit 1959 in dieser Form und betreiben direkt in Koblenz, genauer gesagt im Metternicher Weg 13 eine eigene Filiale. Gerne sind wir bereit, Ihr neues Fahrzeug direkt an Ihre Haustür zu liefern, sodass Sie keinerlei Aufwand haben. Im Angebot befinden sich attraktive Neuwagen sowie günstige Tageszulassungen aber auch Gebraucht- und Jahreswagen. Kennzeichnend für unseren Service ist die große Erfahrung und die Möglichkeiten, Reparaturen und Inspektionen durchzuführen sowie Ersatzteile zu liefern.

Nischenhersteller, Spezialist, Kleinwagenexperte – es existieren eine ganze Reihe an Zuschreibungen für den Automobilhersteller Abarth. Mit all diesen Bezeichnungen trifft man ein wenig ins Schwarze, wenngleich damit nicht der Vielseitigkeit der Italiener Rechnung getragen wird. Abarth gehört seit vielen Jahrzehnten zu Fiat, ist allerdings weit mehr als nur ein Werkstuner. Bereits in den Jahren vor der Übernahme aber auch noch danach, hat die Marke mit dem auffälligen Skorpion-Logo ihre Eigenständigkeit unter Beweis gestellt. Die Plattform und technische Basis für die einzelnen Modelle mag vom Mutterkonzern stammen, doch was Abarth daraus macht, geht weit über ein reines Aufmotzen hinaus. So kommt es, dass die Rolle als eigenständiges Unternehmen niemals in Frage stand und es sich gleich in mehrerlei Hinsicht um einen kleinen aber feinen Hersteller handelt.

Geschichte des Herstellers Abarth

Die Geschichte des Herstellers Abarth beginnt im Bologna des Jahres 1949. Seinerzeit ist es mit Karl alias Carlo Abarth ein Österreicher, der seine eigenen Fahrzeugschmiede gründet. Abarth lebte zu diesem Zeitpunkt bereits viele Jahre in Italien und war ein bekannter Motorradrennfahrer. Bald nach der Gründung von Abarth zog das Unternehmen in die aufstrebende Auto-Metropole Turin, in der auch Fiat seinen Firmensitz hat. Bereits in den ersten Jahren und Jahrzehnten kooperierte das junge Unternehmen mit dem „Who-is-who“ der damaligen Designer und Karosseriehersteller. Wo Abarth draufstand handelte es sich sowohl um die Arbeit von Ghia, Pininfarina, Luigi Colani als auch um Fahrzeuge aus der Feder von Vignale, Bertone und Zagato – um nur einige zu nennen. Die meisten Fahrzeuge waren entweder Unikate oder Kleinserien, die ihre Liebhaber fanden und heute begehrte und seltene Oldtimer sind. Charakteristisch für die Fahrzeuge von Abarth war seinerzeit der Frontmotor in Kombination mit einem Vier-Gang-Schaltgetriebe und natürlich Hinterradantrieb. Des Weiteren setzte man in aller Regel auf Autos mit geringem Hubraum und Leichtbauweise.

Parallel zur Herstellung eigener Fahrzeuge erarbeitete sich Abarth als Tuner einen Namen. Überarbeitet und veredelt wurden insbesondere die Fahrzeuge des Herstellers Fiat, was schließlich zur Übernahme führte. 1971 verleibte sich der Turiner Großkonzern den Werkstuner ein. Abarth stand in der Folgezeit für sportliche Modelle und wurde schließlich zu einer reinen Motorsportfirma. Unterstrichen wurde dies auch dadurch, dass immer wieder Modelle mit dem Namenszusatz „Abarth“ auf den Markt gebracht und mit einer Extraportion Leistung versehen wurden. Bereits seit den 1950er Jahren hatte Abarth immer wieder auf Modelle von Fiat zurückgegriffen und vor allem den Fiat 500 und den Fiat 850 ins Visier genommen.

2007 markiert einen Wendepunkt in der Geschichte des Herstellers Abarth. Seit diesem Jahr wurde aus der vormaligen Abteilung innerhalb des Fiat-Konzerns wieder ein eigenständiger Hersteller. Lediglich in den USA wird ermangelst Bekanntheit auf die Markenverwendung verzichtet und stattdessen von Fiat gesprochen.

Abarth und der Motorsport

Wie kaum eine andere Marke ist Abarth eng mit dem Motorsport verwoben. So ist sicher kein Zufall, dass es sich nach der Übernahme durch Fiat über viele Jahre um die Motorsportabteilung handelte bzw. die Motorsportaktivitäten bei Fiat maßgeblich durch das Know-how von Abarth bestimmt wurden. In den 1950er und 60er Jahren waren Fahrer wie Walter Röhrl, Derek Bell oder auch Franco Patria für Abarth tätig. In der Sportwagen-WM wurden zwischen 1962 und 1967 18 Siege herausgefahren, unter anderem auf dem Nürburgring, in Sebring, Monza sowie dem Hockenheimring.

Innovationen des Herstellers

Direkt von Innovationen lässt sich bei Abarth nicht sprechen. Es ist allerdings so, dass das Unternehmen immer wieder sein besonders Know-how in der Optimierung der Fiat-Motoren unter Beweis stellt. In früheren Jahren wurden auch Fahrzeuge von Alfa Romeo oder Simca überarbeitet und durch besondere Einzelteile und deren perfekte Abstimmung auf Spitzenleistungen getrimmt.

Aktuelle Modelle von Abarth

Wer aktuell an einem Abarth interessiert ist, kann zwischen einer ganzen Reihe an Modellen wählen. Sowohl der 595 als auch der 695 basieren auf dem aktuellen Fiat 500 und erlangen allein aufgrund der Karosserie und des Designs Kultstatus. Abarth verwandelt die Fiat-Fahrzeuge in regelrechte „Rennsemmeln“ und bietet verschiedene Leistungsstufen an. Neben der Verbesserung des Motors werden spezielle Sportsitze eingebaut, ein Sportlenkrad integriert und selbst der Sound durch eine eigens zu diesem Zweck konstruierte Abgasanlage gesteuert. Eine Alternative zu den Kleinwagen stellt der Abarth 124 dar. Hier ist die Rede von einem Cabriolet bzw. Spider, der bereits in der Serienversion ein echter Traumwagen ist. Abarth flutet sowohl den Platz unter der Motorhaube als auch den Innenraum mit Adrenalin und legt ein wahrlich aufregendes Fahrzeug vor.